DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR, WOHNEN UND DESIGN

Vifian Möbelwerkstätte: Auf dem Vormarsch

Als Familienunternehmen mit über 150-jähriger Tradition stand die Vifian Möbelwerkstätte im Jahr 2017 vielleicht vor der grössten Herausforderung – dem Wandel der Zeit. Als erster externer Geschäftsführer brachte Christian Petrini nicht nur frischen Wind ins Unternehmen, er führt es seither auch erfolgreich in die Zukunft.

Reduktion auf das Wesentliche: «Vifian’pure» ist eine exklusive Möbellinie aus dem Sortimentsbereich Wohnwelten, aus dem Sideboards, Lowboards, Kommoden und Wallboards hervorgehen. Bei der individuellen Gestaltung der kubischen Möbel bleiben keine Wünsche offen. Design: Kurt Müller.
Reduktion auf das Wesentliche: «Vifian’pure» ist eine exklusive Möbellinie aus dem Sortimentsbereich Wohnwelten, aus dem Sideboards, Lowboards, Kommoden und Wallboards hervorgehen. Bei der individuellen Gestaltung der kubischen Möbel bleiben keine Wünsche offen. Design: Kurt Müller.

Auf dem Vormarsch:
In der Berner Gemeinde Schwarzenburg, inmitten des regionalen Naturparks Gantrisch, feierte vor zwei Jahren ein Unternehmen sein 150-jähriges Bestehen. Es könnte nicht besser in dieses land- und forstwirtschaftlich geprägte Gebiet passen, hat es sich doch der Verarbeitung des nachhaltigen wie edlen Rohstoffes Holz verschrieben: Die Vifian Möbelwerkstätte. Über 150 Jahre bieten jede Menge Geschichte, Tradition und Veränderungen. Gerade von letzteren war das Unternehmen in den vergangenen Jahren stark geprägt, sie haben die einstige Holzwerkstatt zu einer innovativen Möbelwerkstätte mit breitem Dienstleistungsportfolio in den drei Bereichen Wohnen, Arbeiten und individuelle Möbelfertigung werden lassen. Fanden die Entwicklungen bisher ausschliesslich innerhalb der vier Generationen der Familie Vifian statt, brachte Christian Petrini ab 2017 frischen Wind in den Betrieb, der zu dieser Zeit vor grossen Herausforderungen stand. Bedingt durch den starken Franken und den dadurch angeheizten Einkaufstourismus, begann der Strukturwandel auch in der Möbelindustrie und zwang Schweizer Hersteller dazu, sich neu zu erfinden. Dies war der Moment, ab dem Christian Petrini mitwirkte. Sein grosses Know-how in der Möbelbranche, das er zuletzt bei Vitra im Bereich Möbeldesign und in der Entwicklung von Arbeitswelten vertiefte, machten ihn zu einem erfahrenen Spezialisten, der die Neuorientierung in Gang brachte. «Wie in jedem Transformations-prozess müssen die Crew-Mitglieder erst einmal zu der Einsicht gelangen, dass eine Veränderung nötig ist und diese als Chance gilt. Eine neue Führungs- und Teamkultur, die auf Vertrauen, Offenheit und Partizipation beruht, schafft den Grundstein, um in interdisziplinären Teams Mehrwert zu generieren, der die Crew zu Spitzenleistungen antreibt.» Als Change- und Innovation-Experte setzte er den Fokus seiner Arbeit erst auf die strategische Neuausrichtung des individuellen Innenausbaus, dann auf die Weiterentwicklung der Möbelwerkstätte in Sachen Firmenkultur, Prozesse und Digitalisierung. Wurden Produkte und Lösungen in der Vergangenheit im stillen Kämmerlein erarbeitet, in der Hoffnung, dass der Markt darauf anspränge, geht die Berner Möbelmanufaktur heute in die Offensive: «Indem wir die NutzerInnen schon in der Entwicklungsphase ins Boot holen, erfahren wir deren Bedürfnisse aus erster Hand», erklärt Christian Petrini, der vor zwei Jahren die verantwortungsvolle Rolle als erster externer Geschäftsführer des Unternehmens übernommen hat. So entstanden auch die neusten Möbel «Set & Play» und «Rock & Roll» – die Ausgangslage aus war ein bestehendes Kunden - beziehungsweise Marktbedürfnis. «Die Idee zum Tisch «Set & Play» kam mir zu Beginn der Covid-19-Krise im Homeoffice, denn dort hatte ich keinen richtigen Arbeitsplatz. Die Entwicklung musste also rasch verlaufen. Von der ersten Skizze bis zum fertigen Produkt dauerte es gerade mal vier Wochen - ein echter Ausnahmefall.» Die schallisolierte Rückzugskabine «Rock & Roll» für Büros folgte dann im nächsten Schritt. Auf ihren Rollen lässt sie sich flexibel im Raum bewegen, bietet dank der Elektrifizierung Frischluft, Strom und Licht, ausserdem ist sie zu 100 Prozent individualisierbar. Bei der Herstellung aller Möbel hat die Wahrung der Nachhaltigkeit höchste Priorität. Die Wohnmöbel der Vifian Möbelwerkstätte werden in der Schweiz entwickelt und produziert, wann immer möglich stammen die Materialien von Schweizer Lieferanten wie Swisskrono, welche zertifizierte Rohstoffe aus nachhaltiger Waldwirtschaft einsetzt. «Ausserdem haben wir eine gute Ausgangslage», erklärt der Geschäftsführer, «da viele unserer Möbel aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz entstehen, welcher CO2 bindet. Natürlich werden die Räumlichkeiten der Manufaktur auch mit den Holzresten aus der Produktion beheizt. Nachhaltigkeit heisst für uns aber vor allem: weg von der Wegwerfgesellschaft, hin zu mehr Langlebigkeit. Unsere Möbel werden im Idealfall vererbt oder weitergegeben, damit deren Lebenszyklus möglichst lang und die Umweltbelastung möglichst klein ist.» Mittlerweile deckt die Schweizer Manufaktur mit ihrem breiten Portfolio sämtliche Kundenbedürfnisse ab. Zum Sortiment gehören Sideboards, Regale, Schränke und Betten unterschiedlicher Designlinien für den Wohnbereich – aber auch Tische, Stühle und weitere Möbel für die Arbeitswelt. Nahezu grenzenlos sind die Möglichkeiten jedoch im Bereich Customized Furniture. Hier reicht die Spannweite von einer Empfangstheke über den Innenausbau eines Einfamilienhauses, bis hin zu ganzen Büro- oder Ladeneinrichtungskonzepten. Es ist offensichtlich: Mit über 150 Jahren Geschichte und Tradition im Gepäck trat die Vifian Möbelwerkstätte schon vor Jahren den Weg Richtung Zukunft an und es geht volle Kraft voraus.

VIFIAN.CH

Christian Petrini trat 2017 in das Familienunternehmen ein, trieb zunächst dessen Neuorientierung als Change- und Innovation-Experte voran und übernahm vor zwei Jahren die Position des Geschäftsführers. Damit löste er mit Hannes Vifian die vierte Generation ab.
Christian Petrini trat 2017 in das Familienunternehmen ein, trieb zunächst dessen Neuorientierung als Change- und Innovation-Experte voran und übernahm vor zwei Jahren die Position des Geschäftsführers. Damit löste er mit Hannes Vifian die vierte Generation ab.
«Rock & Roll» zollt dem aktuellen Bedürfnis nach flexiblen und ungestörten Arbeitsplätzen Tribut. Die schallisolierten Rückzugskabinen lassen sich auf Rollen bewegen und verfügen dank Elektrifizierung über Frischluft, Strom und Licht.
«Rock & Roll» zollt dem aktuellen Bedürfnis nach flexiblen und ungestörten Arbeitsplätzen Tribut. Die schallisolierten Rückzugskabinen lassen sich auf Rollen bewegen und verfügen dank Elektrifizierung über Frischluft, Strom und Licht.
Das Portfolio der Vifian Möbelwerkstätte umfasst neben Möbeln für den Wohn- und Arbeitsbereich auch Customized Furniture. Darunter fallen beispielsweise individuelle Büro- und Ladeneinrichtungskonzepte wie jenes für das Unternehmen Horvath und Partner AG.
Das Portfolio der Vifian Möbelwerkstätte umfasst neben Möbeln für den Wohn- und Arbeitsbereich auch Customized Furniture. Darunter fallen beispielsweise individuelle Büro- und Ladeneinrichtungskonzepte wie jenes für das Unternehmen Horvath und Partner AG.

Text: Silja Cammarata, Fotos: Vifian Möbelwerkstätte
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 08•09/2021

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!