So oder so... Milano!

Endlich, der Salone del Mobile ist in alter Grösse zurück und präsentiert sich zur 60. Jubiläumsausgabe gleich mit einem Paukenschlag. Auf dem Messegelände in Rho zeigen über 2000 Aussteller, was in den letzten zwei Jahren in diesem Umfang nirgendwo zu sehen war. Und auch die Stadt trägt Design von Brera bis Isola. Wem Milano im Juni jedoch zu heiss oder die Messe zu geschäftig ist, der darf sich jetzt entspannt zurücklehnen und die neuen Möbel bei uns geniessen.

Nichts für graue Mäuse: Der neue Bezug des Sofas «Blogger» kommt in strahlkräftigen Farben daher. Der samtige Stretchstoff fühlt sich seidig an und umspannt die pralle Form des Sitzmöbels ohne eine Falte. Roche Bobois.

Nichts für graue Mäuse: Der neue Bezug des Sofas «Blogger» kommt in strahlkräftigen Farben daher. Der samtige Stretchstoff fühlt sich seidig an und umspannt die pralle Form des Sitzmöbels ohne eine Falte. 

Roche Bobois

Mit «Ambroeus» von Antonio Citterio beweist das italienische Unternehmen aufs Neue, das sich Bequemlichkeit und guter Stil nicht ausschliessen. Kennzeichnend für das Sofa sind die einladenden Sitz- und Rückenkissen, die in einem filigranen Rahmen aus Metall ruhen. Letzterer ist mit Sattelleder bezogen. Flexform.

Mit «Ambroeus» von Antonio Citterio beweist das italienische Unternehmen aufs Neue, das sich Bequemlichkeit und guter Stil nicht ausschliessen. Kennzeichnend für das Sofa sind die einladenden Sitz- und Rückenkissen, die in einem filigranen Rahmen aus Metall ruhen. Letzterer ist mit Sattelleder bezogen.

Flexform

Sie zeichnet sich durch die unterschiedliche Verwendung von Materialien und raffinierte Details aus: Vincent van Duysen entwarf die «Living Box» in der Tradition der italienischen Handwerkskunst aus Marmor, kostbaren Hölzern und Zinn. Der geschlossene Teil im Inneren steht in verschiedenen Grössen zur Verfügung. Molteni & C.

Sie zeichnet sich durch die unterschiedliche Verwendung von Materialien und raffinierte Details aus: Vincent van Duysen entwarf die «Living Box» in der Tradition der italienischen Handwerkskunst aus Marmor, kostbaren Hölzern und Zinn. Der geschlossene Teil im Inneren steht in verschiedenen Grössen zur Verfügung.

Molteni & C

«Costes» ist ein Sideboard, welches wie kein anderes Möbel das handwerkliche Geschick seines Herstellers widerspiegelt. Die von Metallstreben unterbrochenen Seitenteile aus gewölbtem Glas gestatten einen Blick auf Einlegeböden aus Kristallglas. Für die Fronten des Korpus, den Y-förmige Füsse tragen, wurden Holzleisten diagonal zusammengesetzt. Cattelan.

«Costes» ist ein Sideboard, welches wie kein anderes Möbel das handwerkliche Geschick seines Herstellers widerspiegelt. Die von Metallstreben unterbrochenen Seitenteile aus gewölbtem Glas gestatten einen Blick auf Einlegeböden aus Kristallglas. Für die Fronten des Korpus, den Y-förmige Füsse tragen, wurden Holzleisten diagonal zusammengesetzt.

Cattelan Italia

«Enna» von Hanne Willmann besteht aus einer umfangreichen Palette von Sofas, freistehenden Chaiselongues und einzelnen Elementen, die ganz nach Wunsch kombiniert werden können. Kennzeichnend ist das elegante Metallgestell, das in jeder gewünschten Farbe ausgeführt werden kann. Die Armkissen werden um die Lehnen gefaltet und bieten eine originelle Alternative zu den Standard-Armkissen. Leolux.

«Enna» von Hanne Willmann besteht aus einer umfangreichen Palette von Sofas, freistehenden Chaiselongues und einzelnen Elementen, die ganz nach Wunsch kombiniert werden können. Kennzeichnend ist das elegante Metallgestell, das in jeder gewünschten Farbe ausgeführt werden kann. Die Armkissen werden um die Lehnen gefaltet und bieten eine originelle Alternative zu den Standard-Armkissen.

Leolux Schweiz

«Aliante» gibt der Vitrine ihre ursprüngliche Funktion zurück. Das Aufbewahrungsmöbel ist so exklusiv und transparent gestaltet, dass darin nur besonders kostbare Stücke Platz finden. Ein integriertes LED-Beleuchtungssystem setzt die ausgestellten Gegenstände ins rechte Licht. Design: Giuseppe Bavuso. Rimadesio.

«Aliante» gibt der Vitrine ihre ursprüngliche Funktion zurück. Das Aufbewahrungsmöbel ist so exklusiv und transparent gestaltet, dass darin nur besonders kostbare Stücke Platz finden. Ein integriertes LED-Beleuchtungssystem setzt die ausgestellten Gegenstände ins rechte Licht. Design: Giuseppe Bavuso.

Rimadesio

Der als Arbeitsstuhl konzipierte «Square Chair» verbindet Komfort und Flexibilität. Designer Jonathan Olivares entwickelte ihn für kollaborative und flexible Arbeitsbereiche. Er ist leicht und kann einfach neu positioniert werden. Wie genau das Sitzmöbel besessen (vorwärts, seitlich, stehend) wird, entscheidet der Benutzer. Moroso.

Der als Arbeitsstuhl konzipierte «Square Chair» verbindet Komfort und Flexibilität. Designer Jonathan Olivares entwickelte ihn für kollaborative und flexible Arbeitsbereiche. Er ist leicht und kann einfach neu positioniert werden. Wie genau das Sitzmöbel besessen (vorwärts, seitlich, stehend) wird, entscheidet der Benutzer.

Moroso

CMP Design greift mit der Kollektion «Nolita» die ersten Metallgartenstühle auf, die 1963 von Mario Pedrali entworfen wurden und transferiert diese in ein Outdoorsofa, das sich ebenfalls für Wohn- und Loungebereiche eignet. Pedrali.

CMP Design greift mit der Kollektion «Nolita» die ersten Metallgartenstühle auf, die 1963 von Mario Pedrali entworfen wurden und transferiert diese in ein Outdoorsofa, das sich ebenfalls für Wohn- und Loungebereiche eignet.

Pedrali S.p.A.

Jacob Cohën verpasst dem kultigen Stuhl «Neil» von Jean Marie Massaud einen trendigen Bezug aus dunklem Denim. «Neil» ist leicht zerlegbar und wird in einer nachhaltigen Lieferkette unter fairen Arbeitsbedingungen und mit Rücksicht auf die Umwelt entwickelt und hergestellt. Die verwendeten Materialien sind zu 100 % recycelbar. Foto: Riccardo Raspa. MDF Italia.

Jacob Cohën verpasst dem kultigen Stuhl «Neil» von Jean Marie Massaud einen trendigen Bezug aus dunklem Denim. «Neil» ist leicht zerlegbar und wird in einer nachhaltigen Lieferkette unter fairen Arbeitsbedingungen und mit Rücksicht auf die Umwelt entwickelt und hergestellt. Die verwendeten Materialien sind zu 100 % recycelbar. Foto: Riccardo Raspa.

MDF Italia

Wie mächtige Brettwurzeln verankern die Beine von «Agea» das neue Stuhlmodell im Raum. Sie tragen die Sitzschale, die für mehr Bequemlichkeit gepolstert ist. Ein Überzug aus Stoff oder Leder umschliesst das Sitzmöbel komplett und verleiht ihm etwas Skulpturales. Bonaldo.

Wie mächtige Brettwurzeln verankern die Beine von «Agea» das neue Stuhlmodell im Raum. Sie tragen die Sitzschale, die für mehr Bequemlichkeit gepolstert ist. Ein Überzug aus Stoff oder Leder umschliesst das Sitzmöbel komplett und verleiht ihm etwas Skulpturales.

Bonaldo

Noch mehr Möbelneuheiten vom Salone del Mobile sind im Magazin RAUM UND WOHNEN zu finden. Die Ausgabe 06•07/22 lässt sich online bestellen.

Text: Kirsten Höttermann
aus: Raum und Wohnen, Heft Nr. 06•07/22

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen